25.06.2015

Handel und Industrie beim g/d/p Shopper Kolloquium 2015

Am 18. Juni trafen sich führende Händler aus den Bereichen Drogerie, Discount und Vollsortimenter sowie zahlreiche FMCG-Unternehmen zum g/d/p Shopper Kolloquium 2015.

80 Experten aus 38 Unternehmen diskutierten über die Zukunft des Handels, die besten Shopper Marketing Strategien und die neusten Shopper Research Methoden. Direkt an der Elbe, bei freiem Blick über das Hafenleben, wurden in offener und lockerer Atmosphäre branchenübergreifend Erfahrungen ausgetauscht.

Lebhafte Diskussionen gab es zu der Frage, wie sich der Lebensmittelhandel im Internet entwickelt. Conrad Bloser von ShopWings, einem Unternehmen aus dem Rocket Internet Konzern, ging in seinem Vortrag von einem starken Anstieg auch in Deutschland aus. Global sei laut Boston Consulting Group mit einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 20 Prozent zu rechnen. Bloser präsentierte, wie ShopWings den stationären Lebensmittelhandel mit E-Commerce verbindet: Auf einer händlerübergreifenden Online-Plattform wählt der Kunde seinen Lieblingssupermarkt und die gewünschten Produkte. Dann geht ein persönlicher Einkäufer direkt vor Ort in den Supermarkt und liefert dem Kunden die Produkte ins Haus. Ein Konzept, das klassische Handelsmuster durchbricht, und bei den Teilnehmern auf großes Interesse stieß.

Wie man dagegen das Einkaufen zu einem genussvollen Erlebnis im Supermarkt macht, zeigte Volker Wiem, Mit-Inhaber der familiengeführten Edeka Niemerszein Märkte in Hamburg, unter anderem als Store of the Year 2014 ausgezeichnet. Lokal ausgerichtete, kundenorientierte Aktivierungsansätze, Aktionen und Veranstaltungen sorgen dafür, dass die Kunden hier gerne einkaufen. In den liebevoll gestalteten Märkten bleiben die Kunden länger und können viele besondere Produkte, auch von kleineren Herstellern, entdecken.

Von regionalen Strategien ging es zu der nationalen Wachstumsstrategie mit starker Zielgruppenorientierung von Coca Cola. Andreas Krämer zeigte, dass immer mehr Single-Haushalte und ein Anstieg des Außer-Haus-Konsums die Nachfrage nach kleineren Flaschen steigen lässt. Die Shopper-Bedürfnisse geht Coca Cola gezielt mit Innovationen bei der Platzierung und Vermarktung von Kleingebinden an.

Die Optimierung von Displays auf Basis von Shopper Research führte Helga Ting von Melitta sehr anschaulich vor. Sie stellte kurzerhand 4 Melitta-Displays auf und zeigte daran, wie die Erkenntnisse aus einer Eye-Tracking-Studie umgesetzt wurden: starke Kontraste, große Bilder und einfache, klare Botschaften.

Wie man im Biermarkt junge Zielgruppen rekrutiert, zeigte Kai Dornbusch von Carlsberg am Beispiel Astra. Mit der Positionierung als unangepasste Kultmarke vom Hamburger Kiez, ironisch-provokanten Kampagnen, neuen Produkten wie dem Partybier Astra Rakete und emotional gestalteten Sixpacks gelingt die Bindung junger Konsumenten.

Marco Follmann von der Forschungsgruppe g/d/p gab abschließend interessante Einblicke in die Neuroforschung. Er erläuterte, dass 80 bis 90 Prozent der Kaufentscheidungen unbewusst getroffen werden. Brain Scanning erfasst diese unbewussten, emotionalen Prozesse und misst, wie stark etwas aktiviert und ob es gefällt oder nicht. Wertvolle Insights also für die Optimierung von POS-Maßnahmen. In einer eindrucksvollen Live Installation konnten Interessierte den Brain Scanner direkt an sich selbst testen.

Das alle ein bis zwei Jahre stattfindende Shopper Kolloquium an der Elbe bietet Experten aus Handel und Industrie eine hervorragende Plattform, um sich über Shopper und Consumer Insights auszutauschen.

Eindrücke vom g/d/p Shopper Kolloquium 2015